Sommerfest 2018


Zu dem wunderbaren und originellen Bericht von Alexandra Rickens kommt ihr hier 

Danke an Iris Kreienbaum, Sandra Rehfisch und Manfred Jakob für die Fotos!


Sommerfest 2017


Gelb ganz knapp vor Rot...

 

Nein, liebe Freunde, das ist nicht etwa ein vorweg genommenes Ergebnis der bevorstehenden Bundestagswahl, aber das eines nicht minder wichtigen Ereignisses, welches sich in einer der schönsten Landschaften Deutschlands (Eifel!!!) am zweiten Augustsonntag 2017 abspielte. Wollt ihr mehr erfahren? Dann lest einfach weiter...

 

Alles fing schon damit an, dass wir den mit Abstand schönsten Tag der Woche "erwischt" hatten. Sommer, Sonne, Sonnenschein und absolut "hovitaugliche" Temperaturen. Ein Traumtag sozusagen. Freundliche und lachende Gesichter, fröhliche Kinder und natürlich unsere Hovawarte, für die der Tag wie gemacht war. 

 

Gegen 12.00 Uhr fing das Gewusel an. Es wurden Kuchen und Salate gebracht, Kaffee wurde gekocht, Getränke nochmal richtig in die Kühlung gestellt, denn schließlich sollte es den Gästen ja an nichts mangeln. Besonders erwähnenswert immer wieder die neue Sommerküche aus Profibeständen, für deren Handling wir schon langsam den Gastronomieschein beantragen können. Aber es ist die Mühe wert, denn sie macht einfach die leckersten Fritten und Currywürste der Welt!

 

Das Wesentliche geschah zu gleicher Zeit auf dem weitläufigen Gelände unseres Platzes. Die Hundefreunde hatten sich unter Leitung von Iris Jakob wieder einen ganz neuen und einfach nur genialen Parcours für unsere Hovis einfallen lassen. Das ist immer ganz wichtig, denn Hovi lernt schnell, und wenn er eine Übung zweimal macht, dann macht er sie mit links und guckt dann immer sooo - na, Ihr wisst schon wie...


Nach einer Stunde wurde es dann ernst und es hieß "auf in die Schlacht" um die meisten Punkte. Rot, Grün, Blau, Gelb und Orange - 5 Gruppen und 8 Stationen, die in Eigenregie mit Laufzetteln zu bewältigen waren.

 

Dank der perfekten Organisation war jede Station bis ins Detail beschrieben, so dass auch alle mitmachen konnten und wir kein Stationspersonal abstellen mussten - eine sehr clevere und wunderbare Lösung. Unsere Hovis hatten natürlich schon vorher alles fest im Blick, und wie sich herausstellte, hatte der eine oder andere schon seine ganz persönliche  Lösung für den  Parcours parat. Die Übungen hatten Namen wie "Blindes Vertrauen","Trampolin", "Telefonverbindung", "Schuhsuche", "Futtersuche", "Ab durch die Gasse", "Reifen" und natürlich - ganz nach dem Motto des Sommerfestes "Freundschaft, die verbindet". 

 

Eine bunte Mischung aus Spaß und Anspruch machte den Reiz des Parcours aus, und alle kamen auf ihre Kosten. Für die größten Lacher sorgten natürlich unsere Hauptakteure, indem sie so manchen Teil der Aufgaben "hovi-like" frei interpretierten und somit den Spaßfaktor des Wettbewerbs noch einmal ganz besonders steigerten. Über den ganzen Platz konnte man das Lachen der Gruppen hören und sehen, am Zaun bildete sich zeitweise sogar eine Zuschauergemeinde aus staunenden Leuten, die auf ihrem Sonntagsspaziergang unterwegs waren.

 

Jeder Parcous ist irgendwann absolviert, und da auch das Timing perfekt organisiert war, haben alle Gruppen in angemessener Zeit ihre Laufzettel bei der Jury abgeben können. Frisches Wasser für unsere Hunde und ein Kaltgetränk für die Menschen, das war schon mal die erste Belohnung nach der Anstrengung, die jedem einen riesigen Spaß gebracht hat.

Die älteste und die jüngste Teilnehmerin: Aydin (13 Jahre) und Fayette (9 Wochen)
Die älteste und die jüngste Teilnehmerin: Aydin (13 Jahre) und Fayette (9 Wochen)

Die Zeit des Wartens bis zur Siegerehrung wurde sehr sinnvoll genutzt, indem das Grillbuffet eröffnet wurde und sich alle nach Lust und Laune mit den besten Fritten und Currywürsten der Welt und den von den Hundefreunden mitgebrachten Salaten in breitester Vielfalt stärken konnten.

 

Die mit großer Spannung erwartete Bekanntgabe der Ergebnisse ließ auch nicht lange auf sich warten. Natürlich wollte jeder wissen, wie er und sein Begleiter und wie sich sein Team geschlagen hatte.  In Niederelvenich spukt seit vielen Jahren der "Geist der roten Gruppe" durch die Köpfe, haben diese Gruppen doch im Laufe der Jahre zumeist den Sieg davon getragen. Aber der Bann konnte zum wiederholten Male gebrochen werden. Die gelbe Gruppe, in der auch einer der jüngsten Hovis (Iago vom Eifelmünster) teilnahm, trug den Sieg davon, und alle applaudierten dem verdienten Team.

 

Alle anderen Gruppen hatten jedoch auch sehr, sehr respektable Punktzahlen erreicht, und die Abstände waren sehr gering. Aber: es kann nur einen Sieger geben, und das war die gelbe Gruppe. Herzlichen Glückwunsch den Siegern und allen anderen natürlich auch, Ihr und Eure Hovis wart einfach klasse!

 

Ja, so neigte sich ein wunderschöner Nachmittag so langsam seinem Ende entgegen. Man hätte bei diesem wunderbaren Wetter am liebsten noch ewig gesessen und geklönt...

 

Ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Organisatoren und Helfer und natürlich an unsere Gäste. Wir freuen uns sehr, dass es Euch so gefallen hat und Ihr mit Euren Hovis einen schönen Tag hattet.

 

Besucht uns gerne wieder, in Niederelvenich ist immer etwas geboten!

 

Antje Schumacher



Die folgenden Fotos unterliegen dem copyright! Wer gerne Abzüge von Fotos haben möchte, wendet sich bitte an den Vorstand.


Sommerfest 2016


5 Wochen nach der Rallye steht das Sommerfest an... Ein dickes Brett, nachdem die Rallye in aller Munde war - und so gut gelungen. Fast gar nicht zu toppen, dachten wir uns. Aber dann, es ist ein Sommerfest, Spiel und Spaß mit unseren Hovawarten, nette Leute, lustige Spiele, leckeres Essen und was zu Trinken. Das muss doch hinzukriegen sein! Und eine Woche vor der Veranstaltung der zündende Gedanke: wir machen eine Hunde-Olympiade. Eine Idee ergab die nächste, und schon stand binnen Stunden das Konzept, dank der einfach genialen Gedanken unserer "creative directors" . Und wie nicht anders zu erwarten, hatte jeder aus dem Festkomitee etwas beizutragen.

Nachdem am Samstag die olympische Flagge gehisst worden war (erste Amtshandlung), konnten die Vorbereitungen beginnen. So durften wir bei schönstem Wetter alle unsere gut gelaunten "Mitmacher" mit Kaffee und Kuchen auf unserem Platz empfangen und - nachdem der Fackelläufer Armin das Feuer entfacht hatte - einen olympischen Nachmittag verleben.

 

Es traten die Nationen Italien, Frankreich, Polen, Portugal und Griechenland gegeneinander an und Mensch und Hund gaben ihr Bestes. Die Hunde sollten Enten aus dem Wasser fischen, Hundekegel umstupsen, im Akkord Leckerchen fangen, über eine unheimliche Raschelfolie laufen, sie wurden ausgehfein gemacht, indem gut duftende Leckerli über ihren Nasen kreisten, die an Frauchens/Herrchens Hut baumelten (und die natürlich nicht verspeist werden durften, versteht sich von selbst). Auch wir Menschen mussten uns anstrengen und eine"Choreographie mit Armreifen" hinlegen, indem wir galant über Hürden hüpften, während unsere Hunde staunend in der Ablage verweilten. Das war schon ziemlich schräg.


Nach den Spielen stand bereits das Büffet bereit mit den mitgebrachten Speisenspenden und gegrillten Steaks und Würstchen. Die frisch und sehr glücklich Vermählten, Lydia und Richard Schäfer, überraschten uns mit einem Fässchen Bier und Knabberzeug, und so wurde nach der Siegerehrung noch in gemütlicher Runde geplaudert und diskutiert.

 

Es war ein wunderschöner Tag mit gelungenen Spielen, fröhlichen Wettkämpfern und hoch motivierten Hunden. Schöner kann ein Sommerfest nicht sein!

 

Und bei dieser Gelegenheit nochmals ein Dankeschön an alle, die da waren und das Fest zu einem Fest gemacht haben!

 

Martina Heine

 



Sommerfest 2015


Keine Ahnung, was uns erwartet und was auf uns zukommt, wir sind ja schließlich das erste Mal mit dabei.

 

Schon bei unserer Ankunft sahen wir, daß auf dem Trainingsgelände bereits einiges vorbereitet war und man konnte erkennen, da gab es für Mensch und Hovi bestimmt spannende, aber auch lustige Aufgaben zu bewältigen. Und so war es dann auch…………….

Es wurden fünf Teams gebildet, jedes Team bestehend aus 5 Hovis und deren Begleiter(in). Und dann hieß es: Jeder gibt sein Bestes.

 

Hochmotiviert gingen wir (Gelbes Team) an unsere Aufgaben ran und erfüllten diese mal mehr, mal weniger gut. Unsere Hovis waren ganz gelassen und bei mancher Aufgabe dachte sich so mancher „Typisch Hovi, der hinterfragt den Sinn und Zweck der Aufgabe". Aber alle machten sich an die Aufgaben ran und das mit sehr viel Freunde und mit großem Spaß.

 

Es waren 5 unterschiedliche Aufgaben von Hunden und Hundeführern zu bewältigen:

Da mussten z. B. Tennisbälle mit einer Wasserpistole von einem Brett geschossen werden, die die Hovis dann apportieren sollten. Eine sehr schwierige Aufgabe, vor allem für die menschlichen Schützen. Die Hovis schauten interessiert zu und hätten sich wohl talentiertere Schützen gewünscht, um ihr Apportierkünste besser zeigen zu können.

 

Weiter ging es zu einem kleinen Wasserbecken, in dem die Hovis Sitz und im Idealfall auch Platz machen sollten. Hier waren Herrchen und Frauchen gefordert, ihren tierischen Begleiter auch möglichst nett und freundlich zu motivieren.

 

Dann ging es zum Thema Opernbesuch. Dazu musste Hovi auch das passende Outfit tragen. Sie mussten also von ihren menschlichen Begleitern mit Socken, Rock oder Hose, T-Shirt und Schal angezogen werden. Hier zeigte sich, dass Hovis doch oft eine Engelsgeduld mit ihren Menschen haben und jeden Blödsinn mitmachen.

 

Eine weitere Aufgabe bestand darin, dass Hovi mit Nase oder Pfoten einen Ball über eine bestimmte Strecke vorwärts bewegt. Das ließ sich natürlich nur mit Hilfe von Leckerchen bewerkstelligen. Von den Hundeführern wurden zum Teil sehr bemerkenswerte und abenteuerliche Techniken entwickelt, die zu manchem Lacher führten.

 

Dann gab es noch den Hovi als Wasserträger. Die Aufgabe bestand darin, dass die Hunde in einem kleinen Becher, der an einer Kordel um ihrem Hals hing, Wasser über einen Parcours transportieren sollten. Ihre menschlichen Begleiter mussten dabei rückwärts laufen.

 

Als alle Teams den Parcours absolviert hatten, mussten Heidi, Birgit und Armin unter den sehr kritischen Augen aller Teilnehmer auch drei Aufgaben mit ihren Hovis erfüllen. Die Teams hatten nämlich vorher Punkte auf ihren jeweiligen Favoriten setzen können, um bei einem richtigen Tipp ihr Punktekonto zu verbessern.

 

Sieger wurde am Schluss das Rote Team. Wir, das Gelbe Team, machten einen guten 3. Platz. Aber es gab keine Verlierer, denn jedes Team erhielt eine Flasche Sekt und es gab auch reichlich Leckerlis für die Hovis.

 

Unsere fleissigen Hovis konnten sich dann von den spannenden Stunden, die sie erlebt hatten, ausruhen und für ihre Leute begann der gemütliche Teil. Es gab zuerst Kaffee und Kuchen, danach Leckeres vom Grill, Salate und vieles mehr.

 

Das Organisationsteam hatte dieses Sommerfest mal wieder perfekt organisiert und ausgerichtet. Das Wetter spielte auch mit. Es hätte nicht besser sein können.

 

Wir und alle Gäste sagen den Hundefreunden Niederelvenich DANKE für diesen schönen Tag.

 

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.


Sommerfest 2014


“Summertime…

…and the living is easy…

… Hovis are jumping…

… and the Hürden are high…

Summertime…

… and your Herrchen and Frauchen are good looking

… so enjoy little Hovi

… and fly…”

 

(free nach Gershwin)

 

So oder so ähnlich hätte es ganz sicher geklungen, wenn das Orga-Team des Sommerfestes 2014 in Niederelvenich das Dichten eines Liedes wieder auf den Plan gesetzt hätte. Die schmerzverzerrten Gesichter der Jury, der Interpreten und der, sowohl menschlichen als auch tierischen, Zuhörer wollte man sich in diesem Jahr ersparen – gut so!

 

Umso anspruchsvoller dafür das sportliche Wettkampfprogramm. Aber auch hier war alles anders als sonst. Das Ziehen der Stoffbänder für die Gruppeneinteilung führte bereits zu ersten Irritationen. Warum? Man hatte die roten Bänder aus dem Programm genommen. Grund: Steigerung der Motivation! Also keine rote Gruppe, die seit Jahren den Sieg einheimste. Da nützte es auch nichts, wenn ein Hundefreund mit einem knallroten T-Shirt auflief, um so eine virtuelle rote Gruppe als psychologischen Faktor ins Spiel zu bringen – der Kollege endete zum Schluss abgeschlagen im Mittelfeld.

 

Den Hunden war es wie immer egal. Sie verfolgten bereits von ihren schattigen Plätzen den Aufbau der Stationen und der ein oder andere Jauchzer begleitete die menschlichen Helfer. Unsere klugen Freunde wissen ja was kommt, wenn die Menschen mit Hütchen, Hürden und Toren über den Platz laufen.

 

Dann ging es los: im Blindflug über die Wiese, um Hütchen zu suchen, im Eiltempo als Wasserträger über den Parcours, in Ruhestellung als Zugobjekt auf der Plane, als Leckerchen-Detektiv im freien Gelände und als unbestechlicher Wächter im Belastungsplatz... die tollen Spiele vereinten Spaß und Übung auf ganz wunderbare Weise – ein riesiges Lob und Dankschön an unsere Organisatoren!

 

Wer nun dachte, dass es das gewesen ist, der irrte – erst mal gab esnur einen „Zwischenstand“. Von den bereits erreichten Punkten konnte man nun auf die einzelnen Mitglieder des Orga-Teams setzen, die mit ihren Hunden zum Abschluss auch den Parcours im gegenseitigen Wettkampf durchliefen. Es wurde noch einmal richtig spannend!

 

Wie es sich gehört, arbeitete die Jury dann fieberhaft an der Gesamtauswertung. In der Zwischenzeit tobten Mensch und Tier noch ein bisschen über den Platz, einige drehten eine Runde in der weitläufigen Umgebung unseres schönen Geländes oder gingen einfach schon mal „zum gemütlichen Teil“ über – alles ganz entspannt und easy…

 

Kurzum: es siegte die grüne Gruppe! Eine Mischung aus „alten Hasen“ und Jungspunden holte sich verdient den Sieg, das anerkannte auch unser Freund im roten T-Shirt und gratulierte (fast) neidlos.

 

Wettertechnisch sah es prima aus – ein kleiner Gewitterguss lockerte alles ein bisschen auf und bei „Grill & Chill“ ließen wir den Tag ganz wunderbar ausklingen.

 

Summertime, and the living is easy…

 

Bis zum nächsten Jahr, wie immer im August!

 

Eure Niederelvenicher Antje Schumacher


Sommerfest 2013


Nach der Einladung lieber Menschen machten wir uns am 3. August vom Taunus nach Niederelvenich zum Sommerfest auf.

 

Wir, das sind Feah (11 Jahre), Booker ( 7 Monate), Frauchen und Herrchen.

 

Dort angekommen, haben wir den Wohnwagen gut abgestellt, und dann ging es auch schon bald mit den Festivitäten los. Im Zuge einer Spielerallye sollten folgende Fragen geklärt werden: Macht der Hund “Sitz“ im Wasser? Schmeckt Pansen auch noch, wenn man danach tauchen muss?

 

Zur Belohnung und Abkühlung konnte jedes Hundebein in einen Wassereimer gestellt und die teilweise lächerlichen Versuche der Herrchen und Frauchen beobachtet werden, 10 Bälle zielgenau in einer Wanne zu versenken.

 

Für Heiterkeit bei Mensch und Tier sorgte der abschließende Hindernisparcours unter dem Motto "Shades of Grey". Wie der Titel vermuten lässt, ging es ganz schön schlüpfrig zu. Wer ein gutes Gedächtnis hatte und sich die an den Hindernissen aufgestellten Gegenstände gut merken konnte, dabei auch noch eine ruhige Hand bewahrte, um das mitgeführte Wasser in der Kaffeetasse nicht zu verschütten, hatte zum Schluss die Nase vorn.

 

Der Abend wurde den Teilnehmern von Rolf, dem Brutzler, vielen Salaten und dem ein oder anderen Fässchen Kölsch versüßt.

 

Rundherum ein tolles Fest.

 

Vielen Dank für den schönen Tag!

 

Martina Heldt


Sommerfest 2012


Olympia in der Eifel!

 

Schleifchen für die Hunde in den Farben der olympischen Ringe - das Sommerfest stand ganz im Zeichen der Spiele von London. Der Parcours, den sich die Niederelvenicher Trainer ausgedacht hatten, stand einem Siebenkampf vergleichsweise in nichts nach. Getreu dem Motto: "Wer schlägt die rote Gruppe?" ging es hoch motiviert an den Start. Allein der Blick auf die aufgebauten Module machte klar, dass man hier durchaus sein Bestes geben mußte, um seiner Gruppe zum Sieg zu verhelfen. Die Hunde sahen es gelassen und modifizierten die Übungen zum Teil nach ihrem Gusto, was dem Ganzen einen besonderen Charme verlieh.

 

Das Wetter tip top und die Stimmung hervorragend, machte man sich nach absolviertem sportlichen Teil an das unvermeidliche Lied, dessen phantasievolles Dichten die eine oder andere Gruppe noch nach vorn bringen konnte. Highlight war die arabische Version von "Heidi", bei der sich alle vor Vergnügen kaum auf ihren Stühlen halten konnten. Vergleiche mit tatsächlich anwesenden Personen waren rein spekulativ und zufällig ...

 

Dann war die Spannung groß. Konnte der "Fluch der roten Gruppe" in diesem Jahr gebrochen werden? Gab es ein Siegerteam, dessen Schleife eine andere Farbe hatte?

 

YES - die Goldmedaille ging an die orangene Gruppe, die sich den Sieg durch vor allem großartige sportliche Leistung erkämpft hatte. Glückwunsch den Gewinnern und vor allem unseren Hunden, die alle mit einem ganz besonderen Leckerli belohnt wurden.

 

Am Ende des Tages sah man nur glückliche und zufriedene Gesichter: die der Menschen, die es sich bei Kaltgetränk und lecker Grillbuffet schmecken ließen und natürlich die der Hauptakteure, die zufrieden und "lächelnd" ihr Nickerchen auf dem Rasen machten.

 

Olympia 2012 in der Eifel - unsere Medaillen waren alle aus Gold!


Sommerfest 2011


Unsere Hovis lachten den Regen weg.

 

Weil schon zu einer wunderbaren Tradition geworden, trafen sich Hovi & Co. sowie Gäste auch in diesem Jahr am ersten Samstag im August zum Sommerfest. Das geübte Auge konnte es bereits bei der Ankunft ganz klar erkennen: auf dem Platz würde so einiges auf "Roß und Reiter", ähh, auf "Hund und Mensch" zu kommen.

 

So ging es auch recht schnell zur Sache: Begrüßung durch Heidi Fahnenschreiber, flugs fünf Teams mit fünf Mal fünf Hund-Mensch-Paaren ausgelost, die Laufzettel verteilt, kurz abgeklatscht und Pfötchen und dann nix wie raus in die Schlacht um Punkte, Sekunden und so manches Leckerli.

 

Oh ja, der Parcours hatte es in sich! So musste Hundi mit Rucksack und Wasserflaschen im Gepäck das Leckerli finden. Das war für unsere Hund nicht schwer, nur Herrchen und Frauchen waren eher ungeübt im anschnallen des Rucksacks, was bei Hovi zu unerwünschten Verzögerungen beim Schnüffeln nach dem Leckerli führte. Aber was soll´s, zum Schluß hatte jeder sein Leckerli und weiter ging´s zum Bälle werfen.

 

So einigen Hundebesitzern schwante es schon! Wie sollte Hundi liegenbleiben, wenn Herrchen oder Frauchen Bällchen werfen? So kam es dann auch. Gnadenlos zog der Juror die Punkte ab, wenn Hovi nicht brav liegen blieb und Herrchen/Frauchen immer wieder die nicht im Eimer gelandeten Bällchen einsammeln mußte. Diese Übung dauert zwar nur eine Minute, für so manchen waren es gefühlte zehn.

 

Dann wartete eine eher unsportliche Übung auf die Protagonisten: es gab "Leckerli vom Stäbchen". Das Gemeine an der Sache war, dass die Stäbchen aus Crossini-Stangen nicht gefressen werden durften, lediglich die Leckerli sollten vorsichtig genommen werden. Das scherte jedoch so manchen unserer Liebling recht wenig. "Was soll ich mit dem Mini-Leckerli, wenn man mir doch zwei schöne Fressi-Stangen hinhält, selber schuld", dachte sich so mancher der tierischen Wettkämpfer. Schließlich hatte schlaues Hovilein ja auch schon längst den Hindernisparcours entdeckt, für den man sich doch etwas hat stärken dürfen, nicht wahr? Das war es dann.

 

Mit Ei auf dem Löffel und Hundi im Schlepptau, zehn zu merkende Gegenstände und jede Menge aus dem Turnierhundesport bekannter Hindernisse kam bei dieser Übung eher der Mensch an seine physischen und mentalen Grenzen, was unseren Hovis sehr gut gefiel, konnte so manch ein geübter "Sporthund" doch gleich mehrmals den Parcours ablaufen, derweil Herrchen im Tunnel fest steckte oder das (gekochte) Ei auf dem Rasen suchte.

 

Das traditionelle Hunderennen gewann in diesem Jahr kein Hovawart. Ein super flinker Artgenosse aus der Rasse der Malis zog gnadenlos an unseren Schätzchen vorbei. "Man muss auch jönne könne" sagt der Kölner Hovi und gratulierte!

 

Ach ja natürlich! Kein Sommerfest ohne etwas für Muse und Geist zu tun! Fünf Gruppen hieß fünf selbst gedichtete Lieder! Die Vorträge derselben konnte man als motiviert bezeichnen, in einem Zeugnis würde es heißen: "Er/sie war stets bemüht...." Einen Ausreißer nach oben gab es dann aber doch: Gruppe gelb machte witzig und treffend aus dem Beatles Song "Yesterday" kurzerhand "Sommerfest" und brachte "die Meute" echt zum Lachen.

 

Wir wollen hier nichts vorenthalten! Ja, es hat geregnet, aber der Spaß und die Geselligkeit und die Freude, die unsere Tiere hatten, haben dies um ein Vielfaches wettgemacht. Wir hatten die Sonne im Herzen und es hat so viel Spaß gemacht! Unsere Hunde, ordentlich trocken gerubbelt, konnten sich dann schön ausruhen und wir Menschen haben den Tag bei Grill & Chill gemütlich ausklingen lassen.

 

Herzlichen Dank an alle Hundefreunde in Niederelevenich für die super Orga und an alle Gäste, die den Weg in die Eifel gefunden haben! Bis zum nächsten Mal!

 

Antje Schumacher